Loomcycle

entstanden für die Bundeskunsthalle

im Rahmen vom Projekt Diversity Umbrella / Salon 53177 in Bad Godesberg

 

Dr.Eva Kraus Intendanz,
Fiona Sprack Projektleitung, Niko Gäb Projektassistenz

 

Beratung: Andreas Möller, Weberei Hamburg

 

01.05.2024-18.05.2024 – an verschiedenen Orten in Bonn

29.05.2024-13.10.2025 – Teil der Ausstellung „Für alle! Demokratie neu gestalten“ Bundeskunsthalle Bonn

 

 

LOOMCYCLE: verwebende Teilnahme erwünscht!

Öffentliches, gemeinschaftliches Weben in Bonn als symbolischer Akt der Teilhabe und Beteiligung.

 

Im Jahr 2024 plant die Bundeskunsthalle in Bonn eine besondere Auseinandersetzung, mit dem Themenschwerpunkt „Demokratie“. In diesem Zusammenhang möchte raumlaborberlin das Projekt LOOMCYCLE einbetten.

Eine reisende Weberei die, ausgehend von dem Salon in der Bundeskunsthalle und dem Salon 53177 in Bad Godesberg, noch weitere Orte in der Stadt Bonn, mit ihren spezifischen sozialen und urbanen Eigenschaften, miteinander verknüpfen möchte.

 

Der Webstuhl, interpretiert und gebaut nach dem Plan von Andreas Möller, Weberei Hamburg, hat in diesem Fall Räder, einen Elektromotor und sogar eine Strassenverkehrszulassung.

Ausgesuchte Orte in Bonn, öfter bei bestehenden Institutionen, werden angefahren und bieten Raum wo die Webwerkstatt parken kann. Jugendzentren und Altersheime, Fussgängerzonen und Parks, der Vereinte Nationen Campus wie die Deutsche Welle, Theater und Kulturzentren wie die Backfabrik und die alte Juteweberei in Beuel, der Biotop Binnendüne und das Quartierzentrum Haus Vielinbusch in Tannenbusch, könnten mögliche Standorte sein.

 

Weben als symbolischer Akt der Teilhabe und Beteiligung.

Wir laden ein, in gemeinschaftlicher Arbeit über mehreren Wochen, durch spontane Kooperation und vereinbarten Webtreffen mit unterschiedlichen Institutionen der Stadt Bonn, ein gewebtes Artefakt herzustellen.

 

Die 560 parallel laufende Kettfäden, aufgerollt auf einer drehenden Achse, werden als erste im Webstuhl eingebracht.
Die Kette bildet unser Aktionsfeld, sie definiert einen Raum, bietet Halt für das Gewebe, vom Beginn seiner Entstehung an. Ausgehend von der Kette, gespannt auf der Vorrichtung, durch Befolgen bestimmter Regeln, formt sich das Gewebe durch den Eintrag, oder Schuss, des hin und her, quer zur Kette, verlaufenden Faden.*

 

Kette klingt nach Zwang. Aber auch nach Antrieb.
Zwingen uns dieser relativ strenge Rahmen und das Regelsystem, oder helfen und schützten sie uns in unserem Handeln? Wie frei können wir in der Gestaltung unserer Einträge sein?

Ähnlich wie in unserem demokratischen System, würde das individuelle Handeln der Einträge nicht ohne das System der Kettfäden (zusammen)halten können. Wiederum wäre die Kette ohne Einträge eine schlichte Aufreihung von Fäden die, gespannt, auf einem Sinn warten.

 

 

Ist der Eintrag das Gegenteil vom Ertrag? Kann Teilhabe ohne Teilgabe existieren?

Alle werden zum Weben aufgerufen, am besten mit mitgebrachter Restwolle bzw. Garn aus nicht mehr realisierten eigenen Strickprojekten. Wer selber nicht mitweben kann, kann gerne Garn spenden, welches von den Webenden in Einträge verarbeitet werden kann.

Am LOOMCYCLE wird eine zu schwere Flagge gewebt, dass sie für einen nationalen Staat wehen könnte. Eine Flagge aber, die die Diversität der Webenden, mit ihren unterschiedlichen Hintergrund, Alter, Herkunft, (Web-)Erfahrung, Unbedarftheit, Geduld und Kreativität zum Ausdruck bringt.

Ein fünfzig Meter langer Fan-Schal für Bonn wird durch eine gemeinsame sportliche Anstrengung, am Stück, an verschiedenen Standorten in der Stadt gewebt. Ein Dialog, eine Gemeinschaftserzählung, aufgerollt und aufbewahrt auf dem Warenbaum des Webstuhls wird dann, im Anschluss in der Ausstellung „Für alle! Demokratie neu gestalten“, entrollt und präsentiert.

In einem Webtagebuch halten wir die Abfolge der Webenden fest indem wir sie bitten, zusammen mit einer Probe des verwendeten Fadens, sich namentlich, mit Ort und Datum, einzutragen. Anhand von einer Zahlenmarkierung am Gewebe wird dann für sie möglich sein, im Exponat der Ausstellung, den eigenen Eintrag wiederzufinden.

 

*Der Kettfaden ist ein Faden einer Kette. Die Kette ist die Gesamtzahl der Fäden gleicher Länge, die auf einem Kettbaum oder mehreren Teilkettbäumen annähernd parallel aufgewickelt sind und von dort in Längsrichtung der Arbeitsstelle des Webstuhls zugeführt werden. Die Schussfäden (oder Eintrag) sind bei der Herstellung eines Gewebes jene parallelen Fäden eines textilen Gewebes, die zu den im Webstuhl aufgespannten Kettfäden quer liegen. Der Warenbaum ist die Walze des Webstuhls, auf die der fertige Gewebe, die Ware, gewickelt wird. (Quelle: Wikipedia)