Building the city together – book

 

ZK/U press, Berlin
21 x 29.7 cm
148 Seiten mit Farbabbildungen
Deutsch / Englisch
EUR (D) 15.00
ISBN: 978-3-945659-02-1
Berlin, 2015

 

Editors raumlaborberlin
Texte Ana Méndez de Anden, Markus Bader, Hester Buck, Samuel Boche, Cédric Bouteiller, Collectif Etc, Mauricio Corbalan, Lily Deneva, Peter Fattinger, Véronique Faucheur, Alison Hugill, Simone Jentsch, Martin Kaltwasser, Dieter Krellmann, Suzanne Labourie, Lukasz Lendzinski, Jan Liesegang, Federica Menin, orizzontale, Klaus Overmeyer, Kai Woolner-Pratt, Berno Odo Polzer, Marjetica Potrc, Alexander Römer, Ranabir Samaddar, Thomas Schäfer, Kerstin Schultz, Etienne Sevet, Melissa Soh, Verena Stalf, Stavros Stavrides, Elisabeth Terrisse, Yoshiharu Tsukamoto, Peter Weigand.

 

Building the City Together explores the topic of action in public space, through the scope of a common space for living, working and thinking together designed and built on the Mathildenhöhe in Darmstadt in 2014. The Osthang Summer School, curated by raumlaborberlin, invited 60 participants to settle there for three weeks as a new artist colony. Artists? Or were they architects, furniture makers, landscape designers, cooks, or maybe civilians?

Through different levels of experience, participants of the project explored opportunities for experiencing and living the appropriation of processes of spatial production, and the urban sphere in the larger scale. In the process, they rethought a neglected space in the city, unearthed previously unimagined claims and gave it new impulses for an unknown future. Drawings and sculptures were made, poems and songs were written, recipes were designed, questions were asked: how do we want to work? What do we wish to share? What is private, public or common? Can it be sustainable? Are we being productive? What reality have we been living? Can we make it a dialogue?

Questions of architecture as a practice, instances of commoning, strategies for living together, opportunities and limits of temporary architecture arose and were carefully considered, actively researched, and discussed both in and out of the frame of the Summer School. Different modi operandi for different groups of tutors permitted different approaches to these questions (among which Atelier Bow-Wow, ConstructLab, umschichten, orizzontale, Collectif Etc and Martin Kaltwasser).

This publication contains introductions to the five structures built on the Osthang, including interviews with and text by the individuals involved in the projects, as well as three conversations with professionals reflecting on three aspects of participative projects in urban context: Experimental Architecture, Commoning and Cooperation, and Incremental Urbanism.

 

to get a book mail to mailorder@raumlabor.org

 

 

 

Building the City Together erforscht das Thema der Aktion im öffentlichen Raum, durch das Entwerfen und Bauen eines gemeinschaftlichen Raumes zum gemeinsamen Wohnen, Arbeiten und Denken, im Sommer 2014 auf der Mathildenhöhe in Darmstadt. Die Osthang Summer School, kuratiert von raumlaborberlin, lud 60 Teilnehmer ein, um dort für drei Wochen eine neue Künstlerkolonie zu starten. Künstler? Oder waren sie Architekten, Möbelhersteller, Landschaftsarchitekten, Köche, oder vielleicht sogar Zivilisten?

Durch unterschiedliche Ebenen der Erfahrung, haben die Teilnehmer des Projektes Möglichkeiten erlebt, die Aneignung von Prozessen der Raumproduktion und den städtischen Bereich im größeren Maßstab zu erforschen. In dem Prozess haben sie einen vernachlässigten Raum in der Stadt neu durchdacht, ungeahnte Forderungen entwickelt und neue Impulse für eine unbekannte Zukunft gegeben. Zeichnungen und Skulpturen wurden erstellt, Gedichte und Lieder wurden geschrieben, Rezepte wurden entwickelt, Fragen wurden gestellt: Wie können und wollen wir arbeiten? Was möchten wir teilen? Was ist privat, öffentlich oder gemeinsam? Kann es nachhaltig sein? Sind wir produktiv? Welche Realität haben wir gelebt? Können wir es zu einem Dialog machen?

Fragen von Architektur als Praxis, Fälle von Commoning, Strategien für das Zusammenleben, Möglichkeiten und Grenzen der temporären Architektur, entstanden und wurden sorgfältig geprüft, aktiv erforscht und diskutiert, sowohl innerhalb also auch außerhalb des Rahmens der Summer School. Verschiedene Modi Operandi für unterschiedliche Gruppen von Tutoren (darunter Atelier Bow-Wow, ConstructLab, umschichten, orizzontale, Collectif Etc und Martin Kaltwasser) erlaubten diverse Ansätze auf diese Fragen .

Diese Publikation enthält Einführungen in die fünf Strukturen, die auf dem Osthang gebaut wurden, darunter Interviews und Texte von den Personen, die an der Summer School beteiligt waren, sowie drei Gespräche mit Fachleuten, die auf die Aspekte der partizipativen Projekte im urbanen Kontext eingehen: Experimentelle Architektur, Commoning sowie Zusammenarbeit und Inkrementelle Stadtplanung.

 

für ein Exemplar eine Mail an mailorder@raumlabor.org schicken