Spectator

commissioned by Haus der Kulturen der Welt, Berlin
curated by Jens Hillje, Tang Fu Kuen
dramatic advisor Irina Szodruch

 

links: “Haus der Kulturen der Welt”

download shortdocu

The festival IN TRANSIT 2011 deals, with regards to contents, with the role of the spectator as within the time of four days and a chronological tight timing device there takes place a multiplicity of different performances. The spectator is constantly staying in motion – the spatial situation is changing according to this. The alternating programmatic and conceptual base situation between spectator and actor influences the spatial concept of the festival. Various encounter possibilities between spectator and actor are programmatically integrated and amplified through the spatial configuration of the stage and seating area. The organization orientates itself on the spatial qualities within the House of Cultures of the World, incorporating and magnifying them even more.

Das IN TRANSIT Festival 2011 setzt sich inhaltlich mit der Rolle des Betrachters (spectator) auseinander, indem innerhalb von vier Tagen in einer zeitlich engen Taktung eine Vielzahl unterschiedlicher Performances stattfinden. Der Betrachter bleibt dabei stetig in Bewegung – die räumliche Situation ändert sich dementsprechend. Die sich wechselnde inhaltlich und programmatisch festgeschriebene Grundsituation zwischen Betrachter und Akteur nimmt Einfluss auf das räumliche Konzept des Festivals. Unterschiedliche Möglichkeiten wie sich Betrachter und Akteur begegnen können werden konzeptionell ausgereizt und durch die räumliche Konfiguration der Bühnen- und Tribünensituationen verstärkt. Die räumliche Anordnung steht in Dynamik zur Architektur des Hauses der Kulturen der Welt.


foyer




arena – ann liv young “mermaid show”

 

The idea of arena as the original form of theatre, deconstructed, opening itself to the distinctive architectural venue: the foyer of the HCW. Relation between spectator and actor is clearly defined.
Arenagedanke als ursprüngliche Theaterform – hier aufgebrochen, geöffnet hin zum architektonisch markanten Veranstaltungsort, dem Foyer des HKW. Betrachter-Akteur Beziehung ist klar definiert.




conceptual drawing




rendering foyer




installation – ming wong “biji diva!”

Translucent silver cube next to the arena. As a place for artistic installation, it’s closed around itself and at the same time communicates with the foyer.
Transluzenter silberner Kubus angrenzend an Arena. Als Ort für eine künstlerische Installation in sich geschlossen und gleichzeitig mit dem Foyer in Kommunikation.




communication zone

Space for communication and reflections of the seen. Space for performances under the open sky, connected to catering, adjacent to theatrically defined spaces.
Ort für Kommunikation und Reflektion des Gesehenen. Ort für Performances unter freiem Himmel, angegliedert an die Gastronomie und abseits der theatral definierten Räume.




transit space – eisa jocson & daniel kok “pole dance”

Various configurationis – usable as a social space or a performative space. Definition of theatre and the spatially-defined separation between actor and observer becomes blurred.
Unterschiedlich konfigurierbar – als sozialer Raum oder performativer Raum nutzbar. Definition von Theater und räumlich definierte Abgrenzung zwischen Akteur und Betrachter verschwimmt.




stage hall – angélica liddell “el año de ricardo”

The exhibition hall of the HCW contains a separate theater stage which reminds of a classic theatre situation, with the exception that the tribune is accessed from the back.
Die Ausstellungshalle des HKW enthält einen abgetrennten Bühnenraum, dessen Tribüne von der Hinterseite erschlossen wird, ansonsten an eine klassische Theatersituation erinnert.