MARKET HALL IX

On behalf of the Project Group MARKTHALLE IX we are working on the vision for a contemporary market hall in Berlin. The Market Hall IX, located in Kreuzberg, between Eisenbahn- and Pücklerstraße should be again retransformed into the economic and social center of the neighborhood.

 

MARKTHALLE IX

Im Auftrag der Projektgruppe MARKTHALLE IX arbeiten wir an der Vision für eine zeitgemäßen Markthalle in Berlin. Die Markthalle IX, gelegen in Kreuzberg zwischen Eisenbahn- und Pücklerstraße, soll wieder ökonomisches und soziales Zentrum des Kiezes werden.

 

CITY WITHIN THE CITY

Our understanding of a market corresponds to the idea of a city within the city: a microcosm of great diversity is created through the direct clash of different people and goods. As a place of meeting, trading and negotiating a market is an important public space which immediately creates a variety of social and political functions. The microstructure of a market allows individual differentiation and transparent exchange.
The socio-cultural aspect of the hall and the close involvement of the neighborhood is central to our concept. Urban basic considerations are the extent essential for the classification and spatial networking of the market.



STADT IN DER STADT

Unser Verständnis einer Markthalle entspricht der Idee einer Stadt in der Stadt: ein Mikrokosmos von großer Vielfalt entsteht durch das unmittelbare Aufeinanderprallen unterschiedlichster Menschen und Waren. Als Ort der Begegnung und des Verhandelns ist eine Markthalle ein wichtiger öffentlicher Raum, der sogleich vielfältige soziale und politische Funktionen übernimmt und durch seine Kleinteiligkeit individuelle Differenziertheit und transparenten Austausch ermöglicht.
Der soziokulturelle Aspekt der Halle und die enge Einbindung der Nachbarschaft ist ein zentrales Anliegen des Konzepts. Städtebauliche Grundüberlegungen sind insofern für die Systematik und räumliche Vernetzung des Marktes essentiell.

BACKGROUND

The “Eisenbahn Market Hall”, located between Eisenbahn- and Pücklerstr. in Berlin/ Kreuzberg, has long been the economic and social center of the neighborhood. The decline began in the 80s, when the small retailers were displaced by large supermarkets and discounter chains. Three discounters are pulled directly into the hall. In 2006 the city of Berlin decided to sell the market hall (owned by Berliner Großmarkt GmbH ). The vacant space of the hall were given in the spring of 2010 to the residents initiative “FreundInnen der Eisenbahn.Marktund- Kultur.Halle” for a social and cultural interim use.

 

HINTERGRUND

Die Eisenbahnmarkthalle, gelegen zwischen Eisenbahn- und Pücklerstr. in Kreuzberg, war lange Zeit das ökonomische und soziale Zentrum des Kiezes. Erst in den Achtziger Jahren begann der Niedergang, weil die kleinen Einzelhändler und Standbetreiber von den großen Supermärkten und Discounterketten verdrängt wurden. Drei Discounter sind direkt in die Halle gezogen.
Im Jahr 2006 beschloss die Stadt Berlin, die im Besitz der Berliner Großmarkt GmbH befindliche Halle zu verkaufen. Die leerstehenden Flächen der Halle wurden im Frühjahr 2010 der Anwohnerinitiative “FreundInnen der Eisenbahn.Marktund- Kultur.Halle” zur Zwischennutzung überlassen.

Together with the initiative of local residents, the project group market hall IX has significantly contributed to the sales of the hall, which is the subject of a quality-based tendering and not as originally planned, being sold to a supermarket investor. In a novel fixed-price procedure nineteen candidates have given small-scale approaches to shaping the future of the market hall. The final decision between the two remained competitors ( Markthalle IX + BerlinZauber Veranstaltung GmbH ) will be on 19 April!

 

Gemeinsam mit der Anwohnerinitiative hat die Projektgruppe Markthalle IX maßgeblich dazu beigetragen, dass der Verkauf der Halle Gegenstand einer qualitätsbezogenen Ausschreibung wurde und sie nicht wie ursprünglich geplant, an einen Supermarktinvestor ging. In einem neuartigen Festpreisverfahren haben neunzehn Bewerber kleinteilige Konzepte zur Zukunftsgestaltung der Markthalle abgegeben. Zwischen den zwei verbliebenden Konkurrenten ( Markthalle IX + BerlinZauber Veranstaltung GmbH ) wird endgültig am 19. April entschieden!
http://www.berliner-grossmarkt.de/dt/news_detail_dt.asp?site=start&id=103

A HALL WITH POTENTIAL

Our concept is based on the potential of the existing building:
– central axis as a strong public link between the streets
– the existing historical scale structure in the market hall is the basis for a small-scale development
– aisles offer the potential for an additional vertical development
– enable ventilation and light wells as special places / eg as a public living room with a library or as a garden for children run by “Princessinnengarten”
– cross-references through spacial and functional magnets
– strengthen the entrance by extending the pedestrian area in the road space as a forecourt
– opportunity for temporary extension of the market in the road space
– strengthening and expanding the social center of the hall
– fragmentation of shops to the street with the possibility of an opening to the courtyard and the hall

 

EINE HALLE MIT POTENTIAL

Unser Konzept gründet auf dem Potential des bestehenden Gebäudes:
– Mittelachse als starke öffentliche Verbindung zwischen den Strassen
– Die im Bestand angelegte Struktur der Markthalle ist die Basis für eine kleinteilige Entwicklung.
– Seitenschiffe für vertikale Entwicklung
– Belüftungs- und Lichthöfe als besondere Orte aktivieren/ z.B. als öffentliches Wohnzimmer mit Bibliothek oder als Kinder Garten betrieben von Prinzessinnengarten
– Querbezüge durch räumliche und funktionale Magneten
– Stärkung der Eingangssituation durch Erweiterung des Fussgängerraums in den Strassenraum als Vorplatz
– temporäre Erweiterungsmöglichkeit des Marktes in den Strassenraum
– Stärkung und Erweiterung des sozialen Zentrums der Halle
– Kleinteiligkeit der Läden zur Strasse mit Möglichkeit der Öffnung zum Vorplatz und zur Halle

A FLEXIBLE MARKETSTAND STRUCTURE

Prerequisite for development of the market hall as an extension of public space a flexible base structure, the room for appropriation and contingency and also is offering a wide variety of requirements just as the historic environment, economic density and diversity of design.
We were inspired by the Manila Housing Project by Steven Holl.

 

EINE FLEXIBLE MARKTSTANDSTRUKTUR

Voraussetzung für eine Entwicklung der Markthalle als Erweiterung des öffentlichen Raums ist eine flexible Grundstruktur die Raum für Aneignung und Unvorhergesehenes bietet und zudem den unterschiedlichsten Anforderungen gerecht wird, wie der historischen Umgebung, ökonomischer Dichte und gestalterischer Vielfalt. Inspiriert wurden wir durch das Manila Housing Projekt von Steven Holl.


http://faculty.virginia.edu/GrowUrbanHabitats/case_studies/case_study_010130.html
http://speedbird.wordpress.com/2010/04/14/steven-holls-curious-thrilla-in-manila/
http://www.flickr.com/photos/studies_and_observations/4520920332/#/



A simple construction of steel frame is the basic element of all the market stalls. This modular system combines the historic market stall layout of the hall with a new spatial design possibility. It offers a variable base and infrastructure in order to adapt themselves to developments and changing market demands.

 

Eine einfache Konstruktion aus Stahlrahmen ist das Grundelement aller Marktstände. Dieses modulare Marktstandsystem verbindet die historische Gliederung der Halle mit neuen räumlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Es bietet eine variable Basis und Infrastruktur um sich an Entwicklungen und veränderte Anforderungen des Marktes anzupassen.

The modular structure suggests space, and inspires development. It invites you to experiment with and test function on different time scales. Multiple uses are imaginable not only as permanent configurations but also as temporary gestures.

 

Die modulare Struktur regt an, sich Raum zu nehmen, sich zu entwickeln, sie lädt ein zum testen und experimentieren, funktional und auf verschiedenen Zeitebenen. Vielfältige Nutzungen sind nicht nur dauerhaft sondern auch temporär vorstellbar.

SUDDEN MARKET
As part of the international workshop “Sudden Market” (16. – 19.2.2011) 34 students from the Czech Republic, Germany, Great Britain, France, Austria, Japan and Italy discussed in the Eisenbahn market hall together with local residents and invited experts on the potentials and effects of a marketplace at this place. Based on the analysis and experience with the situation the goal of the workshop was to develop modular market structures that activate the potentials of the market hall and can be used in addition by different actors and varied uses. Using recycled materials, built under the guidance of the raumlabor and Martin Kaltwasser, 6 hybrid structures as well as the results of the discussions and analysis were presented to the public on february 19. Since then they were used for flea markets, exhibitions, presentations, and currently by the initiative “clothes swap people”.

 

SUDDEN MARKET

Im Rahmen des internationalen Workshops “Sudden Market” haben 34 Studenten aus Tschechien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Österreich, Japan und Italien vom 16. – 19.2.2011 in der Eisenbahnmarkthalle gemeinsam mit Anwohnerinnen und Anwohnern, sowie eingeladenen Experten über die Potentiale und Effekte eines Marktes an diesem Ort diskutiert. Ziel war es auf Basis der Auseinandersetzung und Erfahrungen mit der Situation vor Ort, eine modulare Marktstrukturen zu entwickeln, die die Potentiale der Markthalle aktivieren und die im Weiteren in der Halle von unterschiedlichen Akteuren vielfältig genutzt werden können. Die aus recycelten Materialien, unter der Anleitung vom raumlabor und Martin Kaltwasser erbauten Strukturen, wurden am am 19.2. präsentiert und übergeben. Die Initiative „Kleider tauschen Leute“ werden die Stände zuerst nutzen werden, um für ihren Kleidertauschbasar second hand Kleider zu sammeln, der diesen März in der Markthalle IX eröffnet wird. Seitdem wurden sie benutzt für Flohmärkte, Ausstellungen, Präsentationen und derzeit im Rahmen der Initiative “Kleider tauschen Leute”.

 

THE ACTIVE CENTRE

Three pavilions form the centre space of the market hall, supporting the socio-cultural aspect and supplementing specific functions to the market. The pavilions acts as meeting places, vantage points, a snack bar, a kitchen, a sitting room, even a movie theater, lectern, or Town Hall. Together they form an action space in the center of the hall. In different combinations these nodes create variable uses for the centre, changing its appearance and atmosphere. The structures invite an active participation from visitors, creating the a true centre for the hall.

 

DAS AKTIVE ZENTRUM

3 Pavillons formieren sich in der Mitte der Markthalle. Diese fördern den sozio-kulturellen Aspekt und ergänzen den Markt mit spezifischen Funktionen. Sie sind Treffpunkt, Aussichtspunkt, Imbiss, Küche, Sitzgelegenheit, Kino, Rednerpult, Rathaus, Gasthaus und vieles mehr. Gemeinsam bilden sie einen Aktionsraum im Zentrum der Halle der in Kombination der variablen Nutzungen der Pavillons ständig seine Erscheinung verändert und jederzeit einlädt, das Zentrum der Halle aktiv mit zu gestalten.

the cafe: meeting point, haven, kiosk, terrace, perch

 

das Cafe: Treffpunkt, Ruhepol, Kiosk, Terrasse, Hochsitz

the show kitchen: day kitchen, teaching kitchen, chef school, neighborhood banquettes

 

Die Schauküche: Tagesküche, Lehrküche, Starkochschule, Nachbarschaftsbanquette

the bakery tribune: baked goods, bakery shop, show bakery, tribune as a quiet zone or for events such as movies, presentations, discussions etc.

 

Bäckereitribüne: Backwaren, Schaubäckerei, Tribüne als Ruhezone oder für Veranstaltungen wie Kino, Präsentationen, Diskussionen etc.

DEVELOPMENT PROCESS

Diversity does not arise suddenly. It takes time, discussion and flexibility. A procedural development is a prerequisite for a complex structure and supports multiple identification processes with the space and its potential.

 

ENTWICKLUNGSPROZESS

Diversität entsteht nicht plötzlich von allein. Sie braucht Zeit, Auseinandersetzung und Flexibilität. Eine prozessuale Entwicklung ist Voraussetzung für eine vielschichtigen Nutzungsstruktur und fördert die vielfältigen Identifizierungsprozesse mit dem Raum und seinem Potential.

In the first phase we will activate only one half of the hall for an experimental mix of uses varying from a weekly market to various cultural and social events. This also means a low financial risk and allows flexibility in the development, which stabilises with the experiences gained during the process. The sustainability of the concept will be ensured through the adapted growth to the needs of market participants and the progressive development.

 

In einer 1. Phase wird die Halle zur Hälfte bespielt mit einem experimentellen Nutzungsmix zwischen Wochenmarkt und verschiedenen kulturellen und sozialen Veranstaltungen. Das bedeutet zugleich ein geringes wirtschaftliches Risiko und erlaubt eine Flexibilität in der Entwicklung, die sich mit den Erfahrungen im Laufe des Prozesses verstetigt. Die Nachhaltigkeit des Konzeptes wird durch die auf die Bedürfnisse der Marktteilnehmer angepasste, schrittweise Entwicklung sichergestellt.



In the course of the process the remaining discount stores will disappear. The market will get its final expansion with its flexible design, and with the construction of three pavilions its active center!

 

Im Laufe des Prozesses werden die verbliebenen Discounter verschwinden, der Markt erhält seine endgültige Ausdehnung mit der flexiblen Gestalt und mit dem Bau der 3 Pavillons sein aktives Zentrum!


It is important to us above all, that our approach supports the development of a unique public place for the diverse needs of a diverse urban community, which deals consciously with their living conditions.
A marketplace that creates identity and is strongly linked with the needs of the neighborhood and also has an extraordinary charisma and appeal.

 

Wichtig ist uns vor allem, dass unser Konzept die Entwicklung eines einzigartigen öffentlichen Ortes fördert, der die vielfältigen Bedürfnisse einer diversen Stadtgesellschaft, die sich bewusst mit ihren Lebensbedingungen auseinandersetzt.

Ein Marktplatz, der Identität stiftet und stark verknüpft ist mit den Bedürfnissen des Kiezes und zugleich eine außergewöhnliche Ausstrahlung und Anziehungskraft besitzt