gf_dsc_9668_mb_best

The GREATED FUTURES is a vision of a space in a post-oil-shock-scenario, where today merges with the past, by referring to metaphoric narratives of past visions of the future. It is shown as part of the exhibition “regress / progress” at the The Centre for Contemporary Art in Warsaw.

The future will have hardly anything to do with the mid 20th-century imagination of a technologised world, dominated by refined surfaces. We much more think the future to be raw and very straight forward. Spaces will be more stressed than today, as technologically super-advanced appliances will be at hand of humans, which, on the other hand, are missing basic access to support their life and happiness. At the same time, self-presentation is still going to be an important part of life. We want to create a setting resembling some aspects of a stage, which allows to get behind some scenes.

 

die installation GRATED FUTURES themastisiert ein post-oil-shock-szenario. die zukunft wird nur wenig zu tun haben, mit der das letzte jahrhundert bestimmenden vorstellung einer technologisierten welt voller hochglanzpolierter oberflächen. es ist davon auszugehen, dass die zukunft viel roher und direkter sein wird. räume werden andere ansprüche zu erfüllen haben, in einer welt in der hochentwickelte geräte den alltag dominieren und zugleich vielen menschen die basis für ein glückliches und erfülltes leben fehlt. selbst-inszenierung wird nach wie vor ein wichtigen platz im leben einnehmen. daher greift die installation GRATED FUTURES verschiedene aspekte von bühnen auf und ermutigt, den blick hinter unterschiedlichste kulissen zu wagen.


wormhole-stucture

tire-swans with vegetableplants under neon-sun

 

the room is entered through time-tunnel-structures, which mark the transit from today to our future vision of the GRATED FUTURES. you find a world where today merges with the past, by referring to metaphoric narratives of past visions of the future. the spine of this world is a wormhole that lets one travel through time and space. it turns from a table into a terrace garden into a sitting landscape (wohnlandschaft) and ends in the enclosed sacred space which contains the ‘dream machine’. a series of frames, partly fitted with curtains, mark different episodes on the way through the wormhole. today’s wormhole has a very „made“ aspect and in this it refers to the mechanical efforts undertaken to bring humans out into space.

 

zeitschleusen markieren den übergang von jetzt in die zukunfts-vision der GRATED FUTURES. metaphorische narrationen vergangener zukunftsvisionen aufgegriffen und lassen die gegenwart mit der vergangenheit sowie der zukunft verschmelzen. das rückrad dieser welt ist ein wurmloch dass einen durch zeit und raum reisen lässt. es verändert fortlaufend seine form, wird vom tisch zum terassengarten, verwandelt sich in eine wohnlandschaft und ended in einen geschützen raum mit einer traum-machine. eine serie von rahmen, zum teil mit vorhängen versehen, markieren verschiedene episoden auf diesem weg. das zeitgenössische wurmloch erscheint sehr „gemacht“ und erinnert an das ausmaß der technischen bemühunge, verbunden mit der bemannten raumfahrt.


people entering through time-tunnel


wormhole-structure without lights

 

some of todays panelling is removed, so the brick structure of the castle-walls becomes visible. other panels are left as traced from the past. another important connection to the intension of the place is reestablished when gazing out of the window. this acting creates interdependencies, that are often hidden or obscure. here we are, behind the scenes!

 

teile der zeitgenössischen verkleidung des raumes wurden entfernt und lassen das mauerwerk der schlosswände zum vorschein kommen. andere bereiche blieben unangetastet und sind zeugen einer anderen vergangenheit. die zurückgewonnene blickbeziehung zur umgebung verdeutlicht die vielschichtigkeit des ortes. es werden wechselbeziehung geschaffen, die häufig im verborgenen bleiben. here we are, behind the scenes!


newly cleared window allows view out into the beautifull park surrounding the castle and over the city of warsaw


wormhole-structure with tire-swans under neon-sun

 

a series of swans made from used tires serve as containers for growing plants. in the post-oil-shock-scenario tires are very valuable and therefore used as carefully designed element, bringing to mind some lost beautiful natural elements. using them to grow vegetables introduces the aspect of self-sufficiency, which is an important skill of the future.

 

eine serie von schwänen, hergestellt aus gebrauchten autoreifen dienen als behälter für pflanzen. in dem post-oil-shock-szenario sind autoreifen auf einmal sehr wertvoll und werden daher als liebevoll gestaltete elemente verwendet, welche an die schönheit verlorener natürlicher elemente erinnern. ihre verwendung zum anbau von gemüsen, macht auf den den aspekt der sebstversorgung aufmerksam, eine wichtige fertigkeit der zukunft.


shadows of the dream-machine


dream-machine


wormhole-structure

a skill prior to self-sufficiency is that of spatial and programmatic appropriation. the structure can therefore be read as a training-ground for these skills.

 

eine fähigkeit von ebenfalls primäerer bedeutung wird räumlich und programmatische aneignung sein. die wurmloch-struktur kann in diesem sinne als trainings-parcour für entsprechende qualifikationen gesehen werden.


entering through a time-tunnel at the opening of the “regress/progress exhibition”


woman with tire-swan

 

the future of mankind is not envisioned as located in outer space anymore, but we, as humans, realize that we are locked in our limited world. in order to turn this narration not into a nightmare of competition and fear, but into one of opportunity and joy, the installation is accompanied by series of programmatic inhabitations.

 

die zukunft der menschheit kann heute nicht mehr ohne weiteres im weltraum gesehen werden, es wir immer deutlicher, dass wir menschen das wir in unsere engen welt gefangen sind. um diese erzählung nicht als albtraum aus wettbewerb und furcht enden zu lassen, sondern sie zu einer erzählung über möglichkeiten und freude zu machen, wird die installation von einer reihe programmatischer inhabitationen begleitet.

dsc_9734_mb_best
wormhole-stucture full off people at the opening of the “regress/progress exhibition”

 

these sets bring a strong aspect of the contemporary practice into the installation, a practice that through acting and interacting attempts to prepare the individuals for the future: the moment of meeting, using and re-interpreting a space, of temporary appropriation and of conversation, of being around, celebrating, sleeping, eating, making and hanging out. Therefore, the spatial setting, being not a dead object but a living space that is lived in, aims at elaborating relationships between the political, the social, the procedural and the object by opening these lines of thinking to a public discussion.

 

diese aneignungs-events berreichern die installation um eine eine ausgeprägte zeitgenössischen praxis, eine praxis die sich bemüht individuen durch handlung und interaktion auf die zukunft vorzubereiten: durch momente des zusammentreffens sowie durch verwendung, neuinterpretation und temporäre aneignung von räumen. dies geschieht mit hilfe gewöhnlicher handlungen, wie gespäche, geselliges beisammensein, schlafen, essen, feiern, spielen, küssen und gemeinsammes abhängen.
das räumlich setting ist somit kein lebloses objekt, sondern ein lebensraum, der dazu dient, die beziehnung zwischen dem politischen, dem sozialen und dem prozessualen zu verbinden und diesen ansatz öffentlichen zur diskussion zu stellen.


taking a nap on the wormhole-stucture in front of one of the newly cleared windows


hanging out on the wormhole-structure


view from a white-cube-space through the black cube GRATED FUTURES out of a newly cleared window


Fabio Cavalucci, director of the CSW, in a suite designed by an artist especially for this event


wandering through the GRATED FUTURES


medial attention


enlightened by the neon-sun