Holidays with Raumlabor

 

HOLIDAYS WITH RAUMLABOR
summer/autumn 2016

Du kannst Dich gar nicht mehr so recht daran erinnern, was du letzten Sommer getan hast? Das wird dir dieses Jahr garantiert nicht passieren! Wir haben 14 Tipps für euch wie ihr die hitzig-schwitzige Zeit am besten nutzt. Damit der Sommer nicht nur heiß, sondern absolut großartig wird.

 

You can’t remember what you did last summer? Certainly it won’t happen to you this year! We have 14 tips how you can make good use of this heated-sweaty time, so that the summer won’t only be hot, but also absolutely terrific.

 

download map – holidays with raumlabor

more

NEOCODOMOUSSE

 

03. June 2016 – 09. October 2016

An Exhibition by raumlaborberlin
curated by Sophie LegrandJaque
Supported by the Team of Grand Café

more

Das Kapital

SCHULD – TERRITORIUM – UTOPIE

Ausstellung 02.07.2016 bis 06.11.2017

more

Pioniere des Comic – Eine andere Avantgarde


PIONIERE DES COMIC – EINE ANDERE AVANTGARDE

Spectacular, big and in colors the Comic strip conquered its audience in 1897. The middle class, the working class and a large group of immigrants were all fascinated by the unknown visual media that they were introduced to in the American newspapers. The comic strip was the first image in the history of mass media reproduced in millions in a society without television and internet, it was revolutionary.

 

Spek­ta­ku­lär, groß und in Farbe eroberte der Comic ab 1897 sein Publi­kum. Bürger­tum, Arbei­ter­klasse und das Heer von Einwan­de­rern waren glei­cher­ma­ßen faszi­niert von den unbe­kann­ten Seher­fah­run­gen, die ihnen in den US-ameri­ka­ni­schen Tages­zei­tun­gen begeg­ne­ten. Der Comic war das erste Bild­mas­sen­me­dium der Geschichte, millio­nen­fach repro­du­ziert. In einer Gesell­schaft ohne Fern­se­hen und Inter­net war das revo­lu­tio­när.

more

IMG_9551

Schule selber bauen

more

IMG_7955_mb_60

Zur kleinen Weile

 


im Rahmen der EMSCHERKUNST 2016
29. APRIL – 09. OKTOBER 2016
Die Arbeit “zur kleinen Weile” schafft einen neuen, magischen Ort entlang des bereits renaturierten Flusslaufs der Emscher in Dortmund-Dorstfeld. Die begehbare Skulptur will anders aussehen, als die Dinge unserer täglichen Umgebung. Von außen ist sie dunkel und rau. Von innen schimmert es es golden.
more

FCT_0998

MÖGLICHKEIT MENSCH

KÖRPER | SPHÄREN | APPARATUREN
29. APRIL – 09. OKTOBER 2016
Der Mensch schafft und erschließt sich immer wieder neue Räume. Weil er die Möglichkeit hat und die technischen Fähigkeiten. Weil ihn die Neugier antreibt und ihm der Drang zur Selbstverwirklichung gegeben ist. Weil er immer auf der Suche ist. Der Wille zur Optimierung und die Lust am Risiko treiben ihn an. more

l0Hq1IwYqRjusDXfT_JlRFwWqyoKLZCNNDMrWxYZEpk

Temple Of No Shopping

raumlaborberlin realisiert auf dem Klarissenplatz den “Temple Of No Shopping”. Die Arbeit entsteht im Auftrag des Neuen Museums im Rahmen der Ausstellung WEtransFORM, Kunst und Design zu den Grenzen des Wachstums, die sich vom 18. März bis 19. Juni 2016 Fragen der Ressourcenverschwendung und -knappheit widmet.

more

transmediale 16 CONVERSATIONPIECE

OPENING 3. February 2015 – 19:00

 

more

151111montaje-planweiss

Haus der Statistik

Aus Anlass eines Workshopverfahrens des Berliner Senats zur städtebaulichen Neubewertung des Alexanderplatz hat sich eine Gruppe von verschiedenen Berliner Initiativen gebildet, die ein Konzept für eine Nutzung des leerstehenden, ehemaligen ‚Haus der Statistik‘ entwickelt hat: Die verschiedenen Gebäudeelemente werden auf Basis einer soliden baulichen Substanz in Wohnraum für Flüchtlinge und Arbeitsräume für Kunst, Kultur und Bildung kosteneffektiv umgewandelt. Über Begegnungsflächen, Co-Wohn- und Co-Working Konzepte entstehen wechselseitige, integrative Synergien zwischen den Beteiligten und der Nachbarschaft. Das Haus wird zu einem Prototypen für eine innovative, integrative Praxis in Verbindung von Kultur, Bildung und Sozialem.

more

Intro_fotomontage151215

Die Gärtnerei

Ein Projekt für und mit Geflüchteten
Berlin erlebt große Veränderungen. Zusammen mit jungen Menschen, die auf verschiedenen Fluchtwegen Deutschland und Berlin erreicht haben, stellen wir Fragen nach neuen Formen des Zusammenlebens in der Stadt. more

Building the city together – book

Building the City Together explores the topic of action in public space, through the scope of a common space for living, working and thinking together designed and built on the Mathildenhöhe in Darmstadt in 2014. more

Cover800

Das Gute und das Öffentliche – Buch

„Das Gute und das Öffentliche“ ist eine kritische Untersuchung der Begriffe des „Guten“ und des „Öffentlichen“, die künstlerisches Handeln im Öffentlichen hinterfragt. more

Hotel Shabby Shabby Buch

 

more

RL_ArtCityLab_2014_startseite

ART CITY LAB – Buch

 

Artistic production and the spaces available for this within the urban fabric have always played a valuable role in urbanization processes. Art City Lab takes Berlin as an example of such developments.

more

Camping Marianne – Sommer akademie

Ein Experiment in den Räumlichkeiten der  Nürtingen-Grundschule Berlin-Kreuzberg

Die gemeinschaftlich durchgeführte Sommerakademie stellt gesellschaftliche Bedeutungen städtischer Raumnutzungen in Frage und erkundet ergänzende Potentiale von den Schulgebäuden und den dazu gehörenden Freiflächen. Unser Anliegen mit Camping Marianne ist durch ein temporäres Erlebnis den Schulort anders zu verstehen und die Nutzer und Nachbarn so zu ermutigen, sich diesen Raum anzueignen und auch als öffentlich zugänglichen Raum zu verstehen.
more

TDN_150531_AK_makeitwork

Le Theatre des Negociations

A political, diplomatic, scientific, pedagogical and artistic experiment took place in May 2015 at Nanterre-Amandiers.

Théâtre des Négociations was conceived by SPEAP (Programme d’expérimentation en art politique de Sciences Po), around Bruno Latour, the make it work-team at SciencePo and implemented by Philippe Quesne / Nanterre-Amandiers and raumlaborberlin:

200 students from all over the world took part in a simulation of the international conference of parties on climate change, the COP21 in front of an audience for 5 days. The real COP21 will take place in Paris, in December 2015. It will be a major deadline in our race against the increasingly rapid changes that our planet is now facing.

more

Shabbyshabby Apartments


Munich beware! The legend strikes back:
Shabbyshabby Apartments!

more

Allemänna Badet / Bathing Culture

 

 

We are very happy to announce that the sauna building, part of our Bathing Culture project in the former industrial harbor of Gothenburg, has won the SAVG Architecture Award 2015 (Swedish Association of Architects Gothenburg Region).

 

statement of the jury: The architects of Sweden Västra Götalands architecture prize 2015 has been assigned to the Sauna in Frihamnen (Bathing Culture Göteborg)
Like a stranded container it stands there. A slight unshaped figure with a corrugated surface, in the old basin of Frihamnen. The sauna gives vitality, contributes to new life and a new future. With its zest for life and will to create, the sauna becomes more than just a creative haven it also becomes a vitamin injection for the whole town.

 

The sauna building is also one of 4 nominees for the Kasper Salin-priset 2015 , the National Swedish Architecture Award.

 

more

platzhalter-pfeil2

Lectures, Workshops

 

 

2016

 

29. 06.-02.07.2016, Forschungsreise

Liverpool

Urban School Ruhr, Markus Bader

 

29. 06.-02.07.2016, Forschungsreise

Athen

Urban School Ruhr, Markus Bader

 

17. 06.-20.06.2016, Forschungsreise

Marseille

Urban School Ruhr, Markus Bader

 

06. 06.2016, Vortrag

Im Wandel – raumlaborberlin – some ideas for better cities

Architektur Forum Ostschweiz,  Jan Liesegang

 

30. 05.2016, Vortrag

Polylemma

Kunstakademie Düsseldorf, Andrea Hofmann & Jan Liesegang

 

19. 05.2016, Vortrag

Polylemma

Oslo Arkitektforening, Oslo, Jan Liesegang

 

06. 05.-09.05.2016, Forschungsreise

Paris

Urban School Ruhr, Markus Bader

 

27. 04.2016, Vortrag

But what is the question?

Transform 2016: DOGAs architecture and design day, Oslo, Christof Mayer

 

28. 04.2016, Vortrag

(Frei-)Räume für Kulturelle Bildung

Bundesfachtagung Kultur 2016, München, Andrea Hofmann

 

13. 04.2016, Vortrag

ALL TIME HEROES

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Jan Liesegang & Francesco Apuzzo

 

24. 03.2016, Podiumsdiskussion

„Wohnen statt Unterbringen“

Bund Schweizer Architekten 2016, Basel, Christof Mayer

 

21.03.6.2016, Info-Session

Urban School Ruhr

Urban School Ruhr, Hattingen und Witten, Markus Bader

 

04. – 05. 02.2016, Seminar

Seeking Sanctuary

The Oslo School of Architecture and Design, Jan Liesegang

18. 01.2016, Vortrag

Inklusion und Partizipation

PASSAGEN, Interior Design Week Köln, Jan Liesegang

more

space

Keep in Touch

Newsletter

Facebook

Main-hall_completed

Osthang Project: Summer School

 

The Osthang Project – International Summer School and Festival for Future Modes of Living Together took place in summer 2014 on the underused plot of the Osthang, located amid the historically significant ensemble of the former artist colony Mathildenhöhe. As Summer School and festival it brought together knowledge and experience from architecture, social and political science, economy, activism and art, as well as experimental building and experimental forms of living from around the world.

more

2014-08-30-02.40.18-2-WEB

Fountain house

Reexamining the fountain: In contemporary urban as well as cultural discussions we see a renaissance of the idea of common space, in german either translated as „Allmende“ or „Gemeinschaft“ depending on a relationship towards (city) space or social structures.

more

Rush-Hour_230

RUSH HOUR REST STOP: Acknowledging everyday practices

Rush Hour Rest Stop is shelter built out of gutted shells of old cars. We were invited to Durban with no specific task or space given.

more

IMG_5740_klein

EMMAs Flughafenkiez Tour

EMMAs Kieztour möchte mit unterschiedlichen Formaten das Interesse an den Besonderheiten des Quartiers Flughafenstraße wecken, Möglichkeiten der Begegnung für unterschiedliche Bewohnergruppen schaffen und das besondere Potential verschiedener Orte im Quartier aktivieren.

more